Online Weihnachtsmarkt für Seiffen im Erzgebirge

Auch Seiffen kann in diesem Jahr den Weihnachtsmarkt nicht durchführen. Corona macht den Strich durch die Rechnung. Deshalb veranstaltet die Dregeno den Weihnachtsmarkt dieses Mal online. Ab dem 1. November 2020 kann der Online-Besucher unter www.erzgebirgischer-weihnachtsmarkt.online virtuell von Bude zu Bude flanieren, Räuchermännchen, Pyramiden und Schwibbbögen kaufen und dabei etwas über Geschichte und Herstellung der Artikel erfahren. Natürlich ist ein Online Weihnachtsmarkt nicht mit einem echten zu vergleichen, dafür fehlen Duft, Geschmack, Geräusche und das Erfühlen der Umgebung. Aber er ist bestimmt mehr als ein Notbehelf, vor allem für diejenigen, die eh keine Möglichkeit haben, den Originalmarkt zu besuchen. Ein Konzept, das zweifelsohne auch über Coronazeiten hinaus bestehen und vielleicht ausgebaut wird.

Gewinnspiel bei Ulmik: Weihnachtspyramide, Räuchermann und Adventsleuchter

Bei der Fa. Ulmik kann man bis 31.12.2014 an einem Gewinnspiel teilnehmen. Zu gewinnen gibt es Volkskunst aus dem Erzgebirge. Mit einem Bild, einer Geschichte oder einem Gedicht zu den Ulmik Figuren haben Sie die Chance auf eine 4-stöckige Weihnachtspyramide, ein Räuchermännchen oder einen Adventsleuchter.

Das Gewinnspiel finden Sie auf http://www.ulmik.de/home/gewinnspiel/ .

Rödentaler Glasschmuck erfindet sich nach über 100 Jahren neu

Gläserner Christbaumschmuck hat eine mittlerweile mehr als 100jährige Tradition. Und der Ursprung des Glasschmucks am Weihnachtsbaum liegt in Deutschland, inmitten des Thüringer Waldes und des Fränkischen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begannen zumeist arme Glasbläser, Schmuckstücke für den heimischen Weihnachtsbaum aus Glas anzufertigen und zugleich Spielsachen für Kinder zum Weihnachtsfest aus Glas herzustellen. Bereits in dieser frühen Phase des gläsernen Baumschmucks entstand ein Unternehmen namens Greiner, aus dem dann später das Unternehmen Rödentaler Glasschmuck hervorging, das dann wiederum später umfirmiert wurde in Rödentaler Living Glass. Viele Jahre lang hat Rödentaler die Entwicklung des Christbaumschmucks maßgeblich geprägt, bis dann Ende der 90er Jahre die zunehmende Importware aus Fernost dem ur-deutschen Hersteller gläsernen Christbaumschmucks immer mehr zusetzte. Rödentaler versuchte schließlich, selbst auch durch Importware auf den abgefahrenen Zug aufzuspringen, allerdings erfolglos. Im Jahre 2013 musste Rödentaler schließlich die Produktion einstellen und der Geschäftsbetrieb kam völlig zum Erliegen.

Eine über 100jährige Firmengeschichte verbunden mit einer überragenden Bekanntheit ist jedoch nicht wegzudenken aus dem Reigen des gläsernen Christbaumschmucks. Deswegen fanden sich Wege für einen Neuanfang. Rödentaler hat sich auf seine Wurzeln und seine Stärken zurück besonnen. Rödentaler steht ab 2014 mit einer neuen Kollektion parat – nun komplett produziert in Deutschland. Es wird keine Importware mehr geben in den Rödentaler Kollektionen ab 2014, egal woher. Die erfahrenen Glasbläser in den Ursprungsgebieten des Christbaumschmucks, die oft schon in der Familie seit Generationen das Glasbläserhandwerk vererbt haben, leisten Wunderbares aus Glas – von formvollendeter Schönheit und Einzigartigkeit. Die Handversilberung – für Rödentaler selbstverständlich – schafft einen unverwechselbaren Glanz der Weihnachtskugeln. Lacke und Dekorationen von Hand sorgen für bezaubernde Unikate .

Rödentaler liefert ab 2014 nicht nur mundgeblasene Weihnachtskugeln mit Handbemalung, sondern auch Christbaumkugeln mit den klassischen Dekorationstechniken Siebdruck und Tiefdruck. Beglimmert in vielen verschiedenen Farben, in unterschiedlichen modernen Designs traditioneller Weihnachtsmotive entsteht eine spannende Mischung neuartiger Christbaumschmuckstücke. Selbstverständlich sind aber die Prunkstücke der Kollektion die Rödentaler Wintervögel: Mundgeblasen, handversilbert, von Hand aufwendig bemalt mit Motiven wie dem Rotkehlchen oder der Blaumeise. Nicht mehr Massenware bestimmt das Denken und die Produktion von Rödentaler, sondern das schöne Einzelstück, die schöne Serie, die einzigartige Kollektion, voller Glanz und von vollendeter Strahlkraft.

Seiffen nicht mehr im Erzgebirgskreis?

Der Freien Presse vom 15.08.2011 zufolge möchte das Spielzeugdorf Seiffen mit der Nachbargemeinde Neuhausen fusionieren. Seiffen hat Schulden von 6,5 Millionen Euro und das Innenministerium des Landes Sachsen bietet für diese Fusion wohl 7,5 Millionen Euro Schuldenerlass. Zu verlockend für Gemeinderat und die 2500 Einwohner. Allerdings liegt Neuhausen nicht im Erzgebirgskreis – dem gefühlten Herzen des Erzgebirges – wie Seiffen momentan noch, sondern im Landkreis Mittelsachsen. Hm, fühlt sich für einen Aussenstehenden irgendwie komisch an.

Funk-LED-Kerzen von Krinner: Erfahrungsbericht

Ich habe die Krinner-Baumkerzen jetzt bereits 3 Jahre im Einsatz, d.h., dieses Jahr werde ich sie zum 4. Mal an unserem Weihnachtsbaum anbringen.

Krinner LED Christbaumleuchten

Die Krinner-Kerzen werden per Funk ein- und ausgeschaltet.


Und ich muss sagen: sehr gut. Auslöser für den Kauf war der damalige Wechsel von Wachskerzen (nach wie vor mein Favorit) aus Sicherheitsgründen und Bequemlichkeit. Doch Lichterketten gingen hier gar nicht. Vom Gewurschtel mal abgesehen, das man jedes Mal beim anbringen hat, die Optik ist für einen Weihnachtsfan, der auf Authentizität steht ein Graus. Die Kabel zwischen den Zweigen sahen grauenvoll aus. Da hätte ich ja gleich eine Kunsttanne dazu nehmen können. Also kam die Entwicklung der Fa. Krinner hier grade recht. Anfangs war ich skeptisch, da ich bereits 2 Jahre Erfahrung mit Funkkerzen gemacht habe, bei denen die Batterien in einer Plastik-Christbaumkugel untergebracht waren, was gleichzeitig zur Stabilisierung diente. War ganz nett anzuschauen, die Leuchtkraft der LEDs war aber bescheiden. Dies ist nun nicht mehr der Fall. Neben der Möglichkeit, sich zwischen verschiedenfarbigen „Kerzen“ zu entscheiden, kann man auch verschiedene Lichtarten wählen.

Betrieben werden die Kerzen jeweils mit einer Mignon-Batterie, die 120 Stunden hält. Ich musste in den vergangenen Jahren während der Weihnachtszeit nicht eine Batterie tauschen. Die Fernbedienung funktioniert reibungslos.

Und den Service der Fa. Krinner musste ich auch schon inAnspruch nehmen. 3 Tage vor Weihnachten funktionierte die ein Jahr zuor gekaufte Fernbedienung nicht mehr. Ein Anruf, ein nettes Gespräch und pünktlich zum Fest lag die neue Fernbedienung im Briefkasten. Einfach klasse.