Ich wünsche allen Lesern eine schöne Adventszeit

Traditionellerweise beginnt der Advent in unserer Familie am Abend des Ewigkeitssonntags. An diesem Abend hören wir zum ersten Mal Weihnachtsmusik (meistens fällt es uns schwer, bis dahin zu warten 😉 ) und wir bauen unsere umfangreichen Sammlungen an Erzgebirgischer Volkskunst auf. Liebevoll verpackte Räuchermännchen und Pyramiden, Nussknacker und Engel werden wieder ausgepackt und an ihren in den Vorjahren erworbenen Stammplätzen aufgestellt und aufgehängt. Meistens wird auch schon die erste Räucherkerze angezündet und mit dem Binden des Adventskranzes begonnen. Liebgewordene Tradition, die ich dieses Jahr wegen unseres Umzugs nicht verfolgen kann. Schade. Aber Weihnachtsmusik höre ich schon.

Ich wünsche allen Lesern eine schöne und besinnliche Adventszeit.

1. Advent 2007

So, es ist soweit. Die Adventszeit hat begonnen. Leider ist es wie¬† in den letzten Jahren auch: das „Gefühl“ will sich nur langsam einstellen. Trotz Weihnachtsmarkt, Weihnachtsoratorium, Adventskerze, Weihnachtstee, Räucherkerzenduft und drehender Pyramide. Der Alltagstrott ist doch ziemlich dominant, rückt sich in den gedanklichen Mittelpunkt. Man sollte das nicht zulassen. Gerade die Adventssonntage können dazu genützt werden, ein wenig inne zu halten, um die Zeit zu genießen. Ich jedenfalls mache das ganz bewusst. In der Hoffnung – und ich bin da optimistisch -, dass sich das vertraute Weihnachtsgefühl bald vollständig bei mir einstellt, und dann gerade wegen Weihnachtsmarkt, Weihnachtsoratorium, Adventskerze, Weihnachtstee, Räucherkerzenduft und drehender Pyramide.